Sexualpolitik

Die postmoderne Identitätspolitik essentialisiert Frauen zu grundsätzlich sexualfeindlichen Wesen. Auch Queers und Transsexuelle werden angeregt, sich in erster Linie über Empfindlichkeiten selbst zu begreifen und damit in die Öffentlichkeit zu drängen. Zugleich wird Transsexualität so präsentiert, als ob sie die Lösung der Probleme von Homo- und Heterosexualität darstellte.

siehe dazu:

Badinter, Elisabeth
2004 Die Wiederentdeckung der Gleichheit. Schwache Frauen, gefährliche Männer und andere feministische Irrtümer. (Orig.: Fausse route, Paris: Odile Jacob, 2003). München: Ullstein

Kipnis, Laura
2015 Sexual Paranoia Strikes Academe, in: The Chronicle of Higher Education, Feb. 27, 2015, siehe http://laurakipnis.com/wp-content/uploads/2010/08/Sexual-Paranoia-Strikes-Academe.pdf (Zugriff: 2017-02-07)

„Admittedly, I went to an art school, and mine was the lucky generation […] back when sex, even when not so great or when people got their feelings hurt, fell under the category of life experience. It’s not that I didn’t make my share of mistakes, or act stupidly and inchoately, but it was embarrassing, not traumatizing.“ (Kipnis 2015: 2)